Autor*innen im Video

Was unsere Autor*innen umtreibt und motiviert, welche Themen sie beschäftigen, wie sie arbeiten und welche Methoden sie besonders gerne in ihrer Arbeit als Therapeut*in, Coach, Berater*in oder Trainer*in nutzen, das erfahren Sie in unserer Reihe „Autor*innen über ...“. Die Videos dieser Reihe erscheinen in regelmäßigen Abständen und halten den ein oder anderen Tipp sowie so manche Übung für Sie bereit. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ansehen!

Ulrike Hensel und Tom Falkenstein über ... Hochsensibilität

Nachdem Ulrike Hensel bereits in der letzten Ausgabe unseres Formats „Autor*innen im Video“ über ihre Arbeit als Coach für Hochsensible gesprochen hat, setzen wir hier den Fokus nochmal etwas „früher“ an und beschäftigen uns mit der Hochsensibilität selbs: Was versteht man unter dem Begriff „hochsensibel“? Wie wird sie in der Wissenschaft gesehen? Über welche Stärken und Schwächen verfügen hochsensible Personen (HSP) und warum die Feststellung, hochsensibel zu sein, gerade für Männer schwierig ist, darüber spricht unser Verlagsleiter Dr. Stephan Dietrich im Interview mit unseren Autor*innen Ulrike Hensel und Tom Falkenstein.

 

Ulrike Hensel über ... ihre Arbeit als Coach für hochsensible Menschen

Circa 20 Prozent der Menschen gehören zu den hochsensiblen Personen (HSP), die ausgesprochen fein wahrnehmen, gründlich nachdenken und intensiv fühlen. Aufgrund ihrer von der Mehrheit abweichenden empfindsamen und empfindlichen Wesensart stehen sie vor einer Vielzahl von Herausforderungen und suchen entsprechend oft Unterstützung und Orientierung in einem Coaching.

Ulrike Hensel ist Sachbuchlektorin, Autorin und Coach für Hochsensible. Deren Erlebniswelt kennt sie bestens aus zahlreichen Kontakten und aus eigener Anschauung. Über ihre Arbeit als Coach für HSP und ihren Weg zum Thema Hochsensibilität spricht sie in der neuesten Ausgabe unseres Formats „Autor*innen über …“.

 

Dagmar Härle über ... traumasensitives Yoga

Wenn wir über Trauma sprechen, steht meist das Ereignis, die erzählbare Geschichte, im Mittelpunkt. Ein Trauma ist jedoch vor allem ein Erlebnis, das dem Körper widerfahren und dort gespeichert worden ist. Deshalb kommt man allein mit kognitiv orientierten therapeutischen Zugängen bei vielen Patient*innen nicht weiter.

Ihre Erfahrungen als Traumatherapeutin und Yogalehrerin sowie eine Ausbildung in traumasensitivem Yoga (TSY) bei David Emerson inspirierten unsere Autorin Dagmar Härle dazu, die Grundsätze des TSY auf das Eins-zu-Eins Setting zu übertragen und das Fachbuch „Körperorientierte Traumatherapie“ zu schreiben. Es folgten weitere Bücher mit verschiedenen Ausrichtungen (s.u.); und Dagmar Härle gründete das Institut für Traumatherapie in Basel, über welches sie Weiterbildungen in TSY anbietet.

Im Video legt unsere Autorin dar, wie traumasensitives Yoga eine Therapie unterstützen und dadurch Raum für Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmung entstehen kann.

Julia Böcker über ... Emotionsfokussierte Therapie

Julia Böcker ist Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis in Wuppertal sowie Ausbilderin für das Institut für Emotionsfokussierte Therapie in München, welches die Weiterentwicklung und Anwendung der EFT im deutschen Sprachraum zum Ziel hat. Ihr Buch „Emotionsfokussierte Therapie – Therapeutische Skills kompakt“ ist 2018 erschienen und vermittelt die für das praktische Vorgehen relevanten Grundlagen und Konzepte.

Für die EFT sind Emotionen zentraler Bezugspunkt für therapeutische Ziele und Interventionen. Im Video geht Julia Böcker auf diesen Punkt näher ein und beleuchtet, welche Besonderheiten diesen Therapieansatz für sie ausmachen. Im Anschluss stellt sie eine Übung aus der EFT vor, die vor allem dann hilfreich sein kann, wenn wir an einen Punkt kommen, an dem wir unsere Gefühle nicht einordnen bzw. nachvollziehen können.

Thomas Prünte über ... seine Lieblingsmethode in der Paartherapie

Thomas Prünte, Dipl.-Psychologe, ist seit über 30 Jahren in eigener psychotherapeutischer Praxis in Hamburg tätig und arbeitet als Paartherapeut (EFT) sowie als Dozent an diversen Ausbildungsinstituten. In seinen bisherig erschienenen Büchern hat er sich bisher ausführlich mit der Frage befasst, wie Menschen sinnerfüllt leben und lieben können. Sein neustes Buch, „Du bist mein Heimathafen“ ist im September 2021 erschienen und unterstützt dabei, sich als Paar in kritischen Phasen zu regulieren.

Im Video spricht Thomas Prünte über seine Arbeit als Psycho- sowie Paartherapeut und stellt eine seiner Lieblingsmethoden aus dem paartherapeutischen Kontext vor: Die Erfassung das Ist- und Soll-Zustands.

Nanni Glück über ... ihre Arbeit als Coach und Gesprächstherapeutin

Unsere Autorin Nanni Glück hat Markt- und Werbepsychologie studiert und ist Inhaberin der Werbeagentur „ars agendi“ in Stuttgart. In den 20 Jahren Berufserfahrung hat sie die Auswirkungen der modernen Kommunikationsmedien nicht nur auf die Arbeitswelt hautnah begleitet. Und als passionierte Golfspielerin und Hundebesitzerin weiß sie um die Wirkung von Achtsamkeit.

Neben ihrer Tätigkeit als Unternehmerin ist Nanni Glück auch als Coach, Trainerin für Achtsamkeit und Neuroplastizität, psychologische Beraterin, Gesprächstherapeutin, Lachyoga-Lehrerin und Humorberaterin tätig. Im Video erzählt die Autorin, weshalb sie in ihrer Arbeit vor allem auf Achtsamkeit und Humor setzt, und zeigt zwei Übungen, die sich ganz einfach zu Hause durchführen lassen.

 

Detlef Schönherr über ... seine psychotherapeutische Arbeit

Unser Autor Dr. Detlef Schönherr arbeitet selbstständig als Coach für Führungskräfte und Heilpraktiker für Psychotherapie in eigener Praxis in Sessenbach/Westerwald. Zudem ist er Ausbilder für NLP und Hypnose und war zuvor als Redenschreiber in der Politik sowie Journalist und Kriegsberichterstatter tätig.

Im Video gibt Detlef Schönherr einen Einblick in seine psychotherapeutische Arbeit, in welcher vor allem das Meditieren und das Bogenschießen Anwendung finden. Dabei geht er auch darauf ein, was diese Methoden für ihn besonders machen und warum er sich überhaupt für den Beruf als Psychotherapeuten entschieden hat.

Sabine Prohaska über ... Training und Seminare im digitalen Wandel

Der Bildungs- und Weiterbildungssektor befindet sich einem radikalen Wandel, in welchem digitale Konzepte immer wichtiger werden. Dies erfordert einen neuen, flexiblen Zugang aller Beteiligten und ein Überdenken der bisher bekannten Prozesse. Es geht um neu gedachte und innovativ konzipierte Seminarkonzepte, eine völlige Neuausrichtung der Rolle der Trainer*innen, eine offene Unternehmenskultur zur Unterstützung dieser Konzepte und um die erforderlichen technischen Voraussetzungen.

Im Video beleuchtet unsere Autorin Sabine Prohaska, wie sich digitale Projekte human gestalten lassen, und stellt ihren selbst entwickelten „E-Learning-Kompass“ als Orientierungshilfe bei der Konzipierung solcher Lernprojekte vor.

Diese Bücher könnten Sie auch interessieren ...

Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer.