Merkzettel
0 Artikel
0,00
24,00 €
inkl. MwSt., versandkostenfrei
Mediathek
Leserstimmen
Autoren
Dr. Sigrun Fritz am 08.01.2019
Rezension zu „Job-Coaching - Arbeitssuchende für den Arbeitsmarkt fit machen“ von Andrea Schlösser und Karin Kiesele, Paderborn: Junfermann-Verlag, 2018 Wenn ein reflektierender Praktiker im Leben eine Leerstelle sieht und seine eigenen Erfahrungen dazu zusammenfasst, ist das häufig sehr passgenau und zielgruppengerecht für die konkreten Alltagsfragen. Diesen Glaubenssatz fand ich beim Lesen des Buches „Job-Coaching - Arbeitssuchende für den Arbeitsmarkt fit machen“ von Andrea Schlösser und Karin Kiesele bestätigt. Zum Berufsbild des Job-Coaches gibt es bisher kaum Literatur, im Unterschied zur umfangreichen Literatur beim Karrierecoaching. Schlösser und Kiesele machen deutlich: Job Coaches haben es mit Arbeitssuchenden zu tun, die finanziert von der Arbeitsagentur, dem Jobcenter oder ähnlichen Behörden für ca. 50 Std. zum Job Coaching geschickt werden. Die Freiwilligkeit ist also oft nicht gegeben und es gibt häufig zu Beginn eine ganze Reihe von Hemmnissen und Widerständen. Die Lektüre des Buches gibt sowohl Quereinsteigern als auch Professionellen Coaches einen roten Handlungsleitfaden passend für den Umgang mit genau dieser konkreten Praxissituation. Ein weiteres Plus ist die Einbindung der Job-Coaching-Arbeit in den Prozess, es handelt sich also nicht um einen reinen Methodenkoffer. Die Prozesseinbindung erfolgt über drei Stränge: • zeitlich (von der Erfassung des Ist-Zustandes über die Aktivierung von Potenzialen und die konkrete Zielfindung hin zu Konzeptarbeit und Training für die Bewerbung bis zur Evaluation im Abschlussgespräch) • mit Bezug zu Haltungen und Werten des Coaches (spannend die Auseinandersetzung mit dem Geschicktwerden und der Transparenz ggü. dem Jobcenter im Job-Coaching) • und hinsichtlich hilfreicher Denkmodelle (neben Klassikern finden sich auch neuere mir noch nicht bekannte Modelle wie die Dimensionen des Wandels nach Rappe-Giesecke oder die Stufen des Selbstkonzepts nach Greif). Der zweite Teil des Buches umfasst dann wirklich einen Methodenkoffer, der reich gefüllt, breit gefächert, prägnant mit zahlreichen Beispielen erklärt und nach Anwendergesichtspunkten (z.B. Standortbestimmung, Wertearbeit, Zielearbeit) gegliedert ist. Ein Koffer, der nicht nur im Job-Coaching, sondern auch in anderen Coachingsituationen hilfreich ist und wie ein Nachschlagewerk genutzt werden kann. Zudem stehen Links zu nachnutzbaren Tests und Leitfäden zur Verfügung. Also ein Buch zum Mehrfachnutzen. Schließlich ist das Buch nicht nur praktisch, nachhaltig und inhaltlich fundiert, sondern auch sehr gut lesbar - fast wie ein Roman. Dazu tragen die bildhaften Vergleiche, konkrete Originalformulierungen der Klienten im Zitat, die kurzen Kapitel, kleine Zeichnungen und Exkurse, und immer wieder die eingeflochtenen persönlichen Erfahrungen der Autorinnen bei. Sehr empfehlenswert. Januar 2019, Dipl. Psych. Dr. Sigrun Fritz
Ihre Meinung
Ihr Name:*
Ihr E-Mail:*
Ihr Kommentar:*
Sicherheitscode:*
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

 
Autorin
Karin Kiesele, Kommunikationswissenschaftlerin (B.A.), Hotelkauffrau , Coach QRC, Intervisorin QRC, zertifizierte Trainerin.
Autorin
Andrea Schlösser, Handelsfachwirtin, Supervisorin DGSv, Coach QRC, zertifizierte Trainerin, Mediatorin BM®.